Entdecke die Tiefsee

06.11.2019 13:00
Eine Reise in die Tiefsee ist fast wie ein Flug durch‘s All, mit der Landung auf einem völlig fremden Planeten. Wer in die Tiefe hinabsteigt, schwebt durch mehrere tausend Meter Dunkelheit. Schaltet man einen Scheinwerfer an, begegnen einem unbekannte Wesen, die wie Außerirdische aussehen: Anglerfische mit leuchtenden Ködern, Riesenkraken, gigantische Asseln und funkelnde Quallen. Von zerbrechlichen Schönheiten bis hin zu monsterhaften Räubern ist in der Tiefsee alles zu entdecken, was man sich vorstellen kann – und noch viel mehr! Denn wer hätte sich etwa träumen lassen, dass es dort gläsern-durchsichtige Kraken gibt, knochenfressende Würmer und Jäger, die Beute verschlingen, die größer ist als sie selbst?
Noch immer wissen wir Menschen wenig vom Leben in den tiefsten Meeresgegenden. Wer wohnt wo und wer frisst wen? Wie finden Tiefseebewohner Partner, wie vermehren sie sich und wie funktioniert ihre Tarnung? Warum leuchten so viele Tiere der Tiefsee? Und was hat es mit den schwarzen Rauchern auf sich?

Geborgtes Licht

Manche Tiefseebewohner leuchten gar nicht selbst, sondern schmücken sich mit fremdem Licht. Der Tiefseedorsch zum Beispiel besitzt Taschen, die mit Leuchtbakterien gefüllt sind, die für den Fisch die Arbeit übernehmen.
Die Tiefsee ist ein extremer Lebensraum, denn hier herrschen Bedingungen, die für uns Landlebewesen tödlich wären. Tiefseebewohner allerdings sind hervorragend daran angepasst.
-In den Tiefen herrscht ein extrem hoher Druck, denn Wasser ist viel schwerer als Luft.
-Tiefseebewohner müssen mit ewiger Dunkelheit zurechtkommen.
-In den Tiefen herrschen Temperaturen um ein Grad Celsius, sie erreichen also fast den Gefrierpunkt.
-Da es in diesen Tiefen keine Pflanzen gibt, herrscht Nahrungsmangel. Die Tiefseelebewesen müssen oft viele Wochen ohne Nahrung auskommen.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.