Aquarien für Kids

09.10.2019 13:00
Ein Aquarium ist ein spannendes Hobby. Damit es auch Kindern und Jugendlichen auf Dauer Spaß macht und es den Tieren dabei richtig gut geht, wird in dieser praktischen Einsteiger-Fibel alles Wichtige für den erfolgreichen Start vermittelt: Was gehört zur richtigen Grundausstattung? Welche Tiere sind gut geeignet? Welche Tiere passen zueinander? Wie pflege ich das Aquarium richtig? Was kann ich füttern? So ist Aquaristik kinderleicht - sogar für sogenannte Erwachsene ...


Augen auf beim Kauf!

Ob es Fische, Krebse, Garnelen oder Schnecken sind, es gibt einige Dinge, auf die Du im Geschäft achten musst:
Fische
Es sollten keine toten Fische im Becken liegen.
Die Tiere sollten nicht blass sein und aktiv herumschwimmen.
Fische dürfen keine weißlichen Beläge oder Pünktchen aufweisen.
Die Flossen dürfen nicht angefressen aussehen.
Krebse
Kauf keine Krebse, die sich frisch gehäutet haben.
Die Krebse sollten nicht blass sein.
Geht es einem Krebs nicht gut, klappt er seinen Schwanz nach unten ein.
Garnelen
Fitte Garnelen bewegen sich flink durchs Becken.
Am Körper dürfen keine schwarzen oder braunen Flecken sichtbar sein.
Die Farbe der Garnele muss kräftig sein.
Die Augen dürfen keinen grauen Schleier haben.
Schnecken
Schnecken müssen aktiv unterwegs sein, nicht herumliegen.
Das Schneckhaus darf nicht beschädigt sein.
Aus einem Becken mit vielen leeren Gehäusen solltest Du keine Schnecken kaufen.
Aus einem Becken, in dem Goldfische und Barsche zusammen mit großen Schnecken gehalten werden, solltest Du keine Schnecken kaufen, da diese oft verletzt sind.

Richtiges Eingewöhnen

Die wichtigste Regel für alle Tiere: Lass ihnen Zeit, sich an Dein Wasser zu gewöhnen. Meist werden die Tiere in ganz anderem Wasser gehalten als in Deinem Aquarium. Kippst Du die Tiere einfach ins Aquarium, dann kann sie das schon umbringen.

Nach der Eingewöhnung nimmst Du Deinen Kescher, fängst die Tiere aus dem Beutel und setzt sie behutsam ins Aquarium. Das Wasser aus dem Beutel entleerst du in den Abfluss. Alles wird abgetrocknet zur Seite gelegt, die Abdeckung des Aquariums geschlossen und nun geht´s ans Beobachten. Krebse und Garnelen werden sich erst einmal verkriechen. Es kann sein, dass Du sie ein oder zwei Tage kaum siehst. Die Fische werden, falls sie Transport und Eingewöhnung gut überstanden haben, gleich umherschwimmen. Antennenwelse und kleine Barsche werden sich aber auch erst einmal verstecken.
1. Beim Kauf werden Deine Tiere in einen mit Wasser gefüllten Beutel verpackt. Bring sie zügig nach Hause!
2. Zu Hause angekommen, lässt Du mit dem Schlauch etwas Wasser aus Deinem Aquarium, damit der Beutel hineinpasst und nichts überschwappt.
3. Den Beutel außen mit lauwarmem Wasser abspülen.
4. Lege den Beutel ca. 30 Minuten in das Aquarium. Dann hat sich die Temperatur im Beutel ungefähr angepasst.
5. Jetzt wird das Gummi entfernt und der Beutel mit zwei Wäscheklammern am Aquarienrand befestigt.
6. Notiere die Uhrzeit.
7. Mit einem kleinen (ohne Spülmittel) ausgespülten Glas (300 ml) nimmst Du Wasser aus dem Aquarium, bis es halb voll ist (150 ml) und schüttest es vorsichtig in den Beutel. Das machst Du innerhalb der ersten Stunde dreimal. Also alle 20 Minuten.
8. 20 Minuten nach dem letzten Umschütten nimmst Du Wasser aus dem Beutel heraus und leerst es in den Ausguss.
9. Dann füllst Du wieder alle 20 Minuten je ein halbes Glas Aquarienwasser in den Beutel.
10. Nun sind zwei Stunden vergangen. Das ist die Mindestzeit, die Du den Tieren geben solltest, um sich an Dein Wasser zu gewöhnen. Je mehr Zeit, desto besser!

Was kommt jetzt?

Nein, Du wirst sie nicht füttern! Frisch eingesetzte Tiere werden am ersten Tag noch nicht gefüttert. Ich weiß, nichts würdest Du jetzt lieber tun, als sie mit Flockenfutter zu locken. Warte aber lieber bis morgen. Beobachte sie und schau, ob alle gesund aussehen. Es gibt nichts Spannenderes, als Neuankömmlinge zu beobachten.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.